Donnerstag, 18. Januar 2018

Winterzauber

Ich mag den Winter sehr gerne. Klar, mit Schnee wäre er mir noch lieber, aber es geht auch so.
 
Die Stille in der Natur, diese ganz besondere Stimmung - Einfachheit , Ruhe, Unerschütterlichkeit und das Wissen, dass der Frühling ganz nah ist... Wunderschön.
Manchmal braucht es zugegebenermassen etwas Überwindung, das warme, gemütliche Haus zu verlassen und nach draussen zu gehen, aber es lohnt sich eigentlich immer.
Und das Nachhausekommen ist dann auch wieder so schön. 💕
Ich lese im Moment viel, will meinen wirklich beeindruckenden Bücherstapel reduzieren. Einige der Bücher werde ich euch vorstellen, obwohl ich ja mittlerweile weiss, dass nicht alle meine Vorliebe für Thriller teilen. 😉

Heute will ich euch aber ein Häkelbuch zeigen. Nachdem dasjenige von letzter Woche ja nicht zu meinen Favoriten gehörte, bin ich von diesem hier absolut begeistert:
Autorin: Eva Winckler
Verlag: EMF

Vor einiger Zeit habe ich die Bobbels für mich entdeckt (*click*). Es gibt  so viele tolle Farbkombinationen, die Qualität des Garns ist total angenehm und das Verhäkeln des Materials macht einfach nur Spass. Das letzte Mal habe ich das Muster gehäkelt, das auf der Banderole aufgedruckt war (ein Dreiecktuch). Es gefällt mir sehr gut und ich werde es bestimmt nochmals häkeln, doch dieses Mal war mir mehr nach Schal als nach Tuch... Fündig wurde ich dann in diesem Buch, das mir freundlicherweise vom Verlag EMF zur Verfügung gestellt wurde. Vielen Dank dafür!
Das Buch ist grundsätzlich sehr konventionell aufgebaut, also fehlen auch die Grundlagen des Häkelns zur Einführung nicht. Diese lese ich eigentlich nie. Weil ich aber über Weihnachten so schön Zeit hatte, habe ich es doch getan - bzw. es versucht. Aber diese ganzen theoretischen Sachen zu Maschen und so verstehe ich beim Lesen einfach nicht, ich muss mit Häkelnadel und Faden dran. Und da kann ich ja auch direkt zur Anleitung hüpfen.
Ich habe mich für das Modell "Erika" entschieden, und das Muster hat Spass gemacht, obwohl ich für düe Reihenabschlüsse immer wieder im Buch nachgucken musste. Das Muster selber ging prima von der Hand und so war der Schal dann auch schnell gehäkelt. Vorläufig kommt er jetzt erstmal in meine Geschenkebox - nach Weihnachten ist ja bekanntlich vor Weihnachten!
Das Buch beinhaltet Anleitungen für 26 verschiedene Tücher und Schals, für jeden Geschmack und jeden Anlass ist etwas dabei, und wie man anhand meines Beispiels sieht, kann man auch gut mit anderen als den gezeigten Garnen arbeiten - das Ergebnis wird sicher toll.
 
Was ich grundsätzlich auch sehr gerne mag ist, wenn die Häkelprojekte in einem Buch sowohl in Bild- wie auch in Wortanleitungen vorgestellt werden, das finde ich bei gewissen vielleicht etwas kniffligen Übergängen immer sehr hilfreich.

Kurz gesagt: Ein Buch, das Freude macht!
 
So, und jetzt machen wir es uns auf dem Sofa gemütlich - zuerst wird ein bisschen gehäkelt, damit mein aktuelles Deckenprojekt vorankommt, und später wechsle ich dann zu einem Buch. Ein Krimi natürlich ("Ein Unbekannter stirbt im Feuer. Eine alte Frau wird ermordet. Ein Dorf schweigt")...

Liebe Grüsse,
Nadia

 P.S.: Und wie ich einleitend gesagt habe: Der Frühling ist ganz nah...

Donnerstag, 11. Januar 2018

Und weiter geht's...

Seid ihr alle nach den Feiertagen gut wieder gestartet? Auf jeden Fall wünsche ich euch von Herzen ein glückliches und gesundes Jahr! 💖
Für mich hat diese Woche der Alltag wieder angefangen, nach zwei seeeeehr gemütlichen Wochen daheim. So gemütlich und entspannt, dass es gut ist, jetzt wieder arbeiten zu können... 😉
Die freien Tage über Weihnachten und Neujahr habe ich hauptsächlich damit verbracht, Bücher zu lesen, mich verschiedenen Handarbeiten zu widmen, ein bisschen aufzuräumen und zu entrümpeln und irgendwie habe ich auch sehr viel gegessen. 🙊 Aber das gehört ja in dieser Zeit irgendwie dazu.

Wie gesagt, habe ich viel gelesen. In erster Linie Thriller, aber natürlich war auch das eine oder andere Handarbeitsbuch dabei. Zum Beispiel dieses hier, das schon länger bei mir lag:
Verlag: südwest
Autorin: Virpi Marjaana Siira

Beim ersten Anschauen war ich ziemlich begeistert. Es ist so ganz anders als herkömmliche Häkelbücher. Das fängt schon damit an, dass das  Buch im Querformat daherkommt, aber auch die Bilder und Anleitungen sind anders als gewohnt.
 
Und genau das (also die Art der Anleitungen) war dann nach der ersten Euphorie auch der Punkt, weshalb das Buch bei mir erstmal im Regal gelandet ist und ich mich schlussendlich regelrecht dazu aufraffen musste, es wieder zur Hand zu nehmen. Geplant war natürlich, etwas daraus nachzuarbeiten. Ohne das macht die Vorstellung eines Handarbeitsbuches ja auch nicht so wirklich Sinn, finde ich.

Aber heute muss ich passen - ich habe nichts nachgehäkelt, konnte mich einfach nicht dazu durchringen, Zeit in eines der Projekte zu investieren. So richtig meins war nämlich leider nichts. Ich mag nicht (mit Lederhandschuhen geschützt!) mit Draht häkeln, und Häkelkleider tragen will ich auch nicht - zumindest nicht, wenn die Namen der Mäntel ("Verrückt" oder "Alltagsgraues Quadrat") auch gleich Programm sind.
Am meisten gestört hat mich aber, dass die Anleitungen grundsätzlich sehr überschaulich gehalten sind. Es steht beispielsweise nirgendwo, wieviel Wolle man für das jeweilige Häkelteil insgesamt benötigt, lediglich geeignete Garne werden vorgeschlagen. Auch fehlen detaillierte Angaben zu Fertigstellung und Ausarbeitung der Modelle. Klar, man kann improvisieren. Aber ganz ehrlich: Wenn ich viel Zeit in die Herstellung einer Handarbeit investiere, möchte ich nicht zum Schluss etwas wursteln müssen, so dass ich dann mit dem Endergebnis doch nicht so richtig glücklich bin.

Aus diesem Grund habe ich dann auch - ganz entgegen meiner sonstigen Art - das Buch unverrichteter Dinge wieder zugeklappt und weggestellt.
Es ist nicht meins, dieses Buch - aber da die Geschmäcker ja bekanntlich verschieden sind, schaut ihr vielleicht am besten einfach selber einmal rein. Vielleicht habt ihr ja eine ganz andere Meinung als ich. 😉

Ich für meinen Teil habe mich dann an eine kleine Arbeit, Resteverwertung sozusagen, gemacht.
Die Katzen haben für ihr Schlafhäuschen eine Mini-Schneeflöckchendecke bekommen. Ich hatte von meiner grossen Decke (*click*) noch einiges an Garn übrig, und da das Häkeln der Schneeflöckchen so viel Spass macht, war das Miniteil dann auch ruckzuck fertig. Die Katzen freut's!
Was ich in den Weihnachtsferien sonst noch so gewerkelt habe, zeige ich euch nächste Woche hier.

Also bis bald und eine gute Zeit!

Liebe Grüsse,
Nadia

P.S.: Eine neue Häkeldecke habe ich auch noch angefangen - ohne geht's irgendwie nicht... 💓

Sonntag, 24. Dezember 2017

Frohe Weihnachten!


Wenn keiner mehr an Wunder glaubt,
dann wird's auch keins mehr geben.
Denn wer der Hoffnung sich beraubt,
dem fehlt das Licht zum Leben.

Wenn keiner mehr darauf vertraut,
dass Wunder noch geschehen,
wie soll der Mensch in seiner Haut
sein Leiden überstehen?

Wenn keiner mehr an Wunder glaubt,
musst du's allein riskieren:
Im Baum des Lebens, grün belaubt,
sind täglich Wunder aufzuspüren.

(Elli Michler)

In diesem Sinne wünsche ich euch allen wundervolle Weihnachtstage und einen guten Rutsch in ein gesundes und glückliches neues Jahr!
Ich mache bis anfangs Januar eine Pause und freue mich auf ganz viel Zeit für süsses Nichtstun. Oder Bücher lesen. Oder häkeln. Oder spazieren gehen. Wonach mir der Sinn dann halt gerade so steht.

Habt eine gute Zeit und bis im neuen Jahr!

Liebe Grüsse,
Nadia

P.S.: Ganz herzlichen Dank an alle, die mir eine Karte geschickt haben, ich habe mich über jede einzelne sehr gefreut! 💓

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Weihnachtsvorfreude

Seid ihr schon in Weihnachtsstimmung?
Bei uns hat es geschneit, am vergangenen Wochenende konnten wir einen Spaziergang durch eine kalte, verzauberte Winterlandschaft geniessen. Mittlerweile ist der Schnee leider wieder weg. Schade. Ich würde mir weisse Weihnachten wünschen.

Aber es gibt ja noch andere Wege, sich Weihnachtsstimmung ins Haus zu holen, zum Beispiel mit Kerzen, Deko und Büchern.
Gerade für die Advents- und Weihnachtszeit gibt es so tolle Bücher, die für einen leicht erhöhten Puls sorgen - weil einfach ihr Erscheinungsbild schon so wahnsinnig schön ist und man das Buch alleine deshalb schon haben muss.
 
"LaBlanche Christmas" (frechverlag, Busse Seewald) hatte auf mich genau diese Wirkung. Ist das Titelbild nicht einfach traumhaft schön? Nostalgisch, romantisch, natürlich - so wie man (ich) sich Weihnachten wünscht.
Es ist nicht nur ein Buch voll mit schönen Bildern, sondern es erzählt dem Leser auch einiges über Blanche Siegmann, ihre Art zu dekorieren, ihre Arbeit und über sie selber, und es sind viele detailliert beschriebene und bebilderte Bastelanleitungen enthalten. Weil, wie Blanche Siegmann sagt: Es gibt Wichtigeres als basteln, aber kaum etwas Befreienderes!
Die Bilder schaue ich mir wahnsinnig gerne an, aber selber in so einem Dekoparadies leben möchte ich nicht, das muss ich zugeben. Bei mir ist in der Regel weniger mehr, je schlichter, desto besser. Klar darf es ab und zu auch mal ein bisschen mehr sein, aber grundsätzlich mag ich es nicht so üppig, da würde ich mich wie erschlagen fühlen.
 
Und jetzt kommt das Tolle: Selbst für die Liebhaber von dezenterer Deko hat das Buch passende Inspirationen parat: Seien das nun wunderhübsche Kissenhüllen oder entzückende Windlichter.
Obwohl ich jetzt gerade nichts aus dem Buch nacharbeiten möchte, bleibt es sicher bis Weihnachten bei mir auf dem Sofatisch liegen. Weil es hübsch anzuschauen ist und ich gerne darin blättere und ein bisschen lese.Viele der im Buch vorgestellten Bastelideen lassen sich übrigens auch wunderbar für alle anderen Jahreszeiten anpassen. Gerade die Gläser mit den hübschen Blütendekorationen (auf dem Foto weiter oben) kann ich mir sehr gut auch für die Zeit nach Weihnachten vorstellen.

*********

Ansonsten haben wir gerade eine sehr gemütliche Zeit. 
Da ich mir dieses Jahr für die Adventszeit so gut wie nichts vorgenommen und früh genug damit angefangen habe, mich um Geschenke und Karten zu kümmern, habe ich jetzt jede Menge freie Zeit. 
Das ist einfach nur herrlich. Ich hoffe sehr, dass auch ihr die Adventszeit ohne Hektik und Druck geniessen könnt.
Liebe Grüsse,
Nadia

Montag, 27. November 2017

Schneeflöckchen drinnen und draussen

Am Sonntag ist meine Schneeflöckchendecke fertig geworden!
 
Viel war ja nicht mehr zu tun, nur noch der Rand musste gehäkelt werden. Zweimal rundherum mit Stäbchen, das ist keine Hexerei, und nun ist sie im Einsatz.
Shiva ist ganz begeistert davon - das ist eigentlich klar, denn man kann sagen, dass wir die Decke zusammen gehäkelt haben. Sie liebt es, bei mir zu liegen wenn ich häkle oder stricke. Ist halt schon immer seeeehr gemütlich...
Die Anleitung für die Decke (und auch das Material dazu) findet ihr hier: *click*

Wie gerufen kam dann am Sonntag auch der echte Schnee:
Ein bisschen davon ist sogar bis heute früh liegengeblieben, und gegen Mitte Woche soll neuer dazukommen. Schööööööön!
Wir waren auf einem langen Waldspaziergang und danach haben wir es uns daheim gemütlich gemacht. Normalerweise würde ich solche Sonntagnachmittage nutzen, um zu häkeln - aber die Decke ist ja am Morgen fertig geworden und ein neues Projekt habe ich noch nicht (die Wolle zwar schon, aber ich bin noch nicht sicher, welche Grannys es sein sollen). Also habe ich es mir mit meiner Decke und einem Buch vor dem Ofen kuschelig gemacht und gelesen:

Das Porzellanmädchen
von Max Bentow
Goldmann Verlag

Dieses Buch ist definitiv nichts für schwache Nerven und ich finde, dass man das schon am Cover erkennen kann. Ich persönlich liebe ja Bücher, bei denen mich sowohl Cover wie auch Klappentext gleichermassen ansprechen, und das war beim Porzellanmädchen der Fall. 

Bentow legt gleich von Anfang los und erzählt im ersten Teil von Geschehnissen aus dem Sommer 2003, als ein 16jähriges Mädchen in die Fänge eines Psychopathen gerät und nur mit viel Glück überlebt. 

Danach wechseln wir ins Jahr 2015, die erfolgreiche Autorin Luna Moor arbeitet an ihrem neusten Psychothriller. Sie hat sich dazu in einem abgelegenen Bauernhaus im Wald einquartiert, das Schauplatz eines grausamen Verbrechens war. Luna wird begleitet vom 15jährigen Sohn ihrer Freundin, der im Laufe der Ereignisse in grosse Gefahr geraten wird. In dem Haus gehen höchst verstörende Dinge vor sich, die nicht nur bei den Protagonisten für gesträubte Nackenhaare sorgen, sondern ganz bestimmt auch bei dem einen oder anderen Leser. 

Nebst Luna und ihrem Begleiter Leon spielt auch eine Porzellanpuppe eine wesentliche Rolle in dem Buch. Die Puppe ist natürlich weder lebendig noch irgendwie beseelt - und dennoch geht etwas unsagbar Böses von ihr aus...

Max Bentow versteht es bestens, eine derart unheimliche Stimmung aufzubauen, dass ich mir an der einen oder anderen Stelle ernsthaft überlegt habe, ob ich nicht besser erst bei Tageslicht weiterlesen soll. Aber natürlich habe ich trotzdem weitergelesen, weil es einerseits zu spannend war und ich ehrlich gesagt auch auf eine etwas "entspanntere" Szene hoffte um mit dem Lesen aufhören zu können, ohne danach von der Gesichte zu träumen... 

Das Buch fesselt wirklich von der ersten bis zur letzten Seite - der letzte Satz hat bei mir nämlich tatsächlich nochmals für Gänsehaut gesorgt.

Eine klare Leseempfehlung für alle Psychothriller-Fans!

So, und zum Abschluss gibt es noch etwas Flauschiges. Nämlich Diego, der zum ersten Mal in seinem Leben vom Himmel tanzenden Schneeflocken zuschaut:
Er war ganz gefesselt von dem Anblick (man beachte das Zünglein) - aber unter den Pfoten mochte er den Schnee dann doch nicht und ist ganz schnell wieder ins Haus geflüchtet.

Oh, fast vergessen, da war ja noch was, nämlich die Verlosung des Adventskalenderbüchleins vom letzten Post. Der Zufallsgenerator hat die Gewinnerin ermittelt:

Herzlichen Glückwunsch, liebe Sabine

Bitte teile mir so schnell wie möglich Deine Adresse mit, damit das Büchlein es bis zum 1. Dezember zu Dir schafft.

Ich wünsche euch eine gute Woche!

Liebe Grüsse,
Nadia

P.S.: Jetzt hat's auch noch Indra erwischt, sie liegt ganz müde mit einer Erkältung flach, die Arme.

Freitag, 24. November 2017

Black Cat Friday

Heute ist Black Friday - und schon der erste Blick in die Mailbox am frühen Morgen zeigt, dass alle  möglichen Shops einem heute mit irgendwelchen angeblich sagenhaften Rabatten, supertollen Angeboten und sensationellen Gelegenheiten das Geld aus der Tasche ziehen wollen. Nicht mein Ding, solche Mails wandern jeweils direkt (und meist ungeöffnet) in den Papierkorb.
Bei mir gibt's heute etwas viel Besseres. Nämlich ganz viel schwarze Katze (sie ist in echt aber wirklich nicht so moppelig wie auf dem Bild! 🙈) zum kostenlosen Anschauen. Also quasi den Black Cat Friday. 😉
Shiva ist auf dem Weg der Besserung, sie scheint ab und zu noch ein bisschen Schluckweh zu haben, aber die Magensache ist zum Glück überstanden. Danke für all die guten Wünsche!
Wir wünschen euch einen guten Freitag und dann ein gemütliches Wochenende.
Liebe Grüsse,
Nadia

Mittwoch, 22. November 2017

Weihnachtskarten, Adventskalenderverlosung und Schneeflöckchendecke


Nachdem die Zeit vor Weihnachten ja immer wieder überraschend schnell verfliegt 😉, habe ich mich dieses Jahr endlich einmal frühzeitig um die Weihnachtskarten gekümmert.
 
Das Knipsen der Bilder hat Spass gemacht, obwohl der Diegolaus irgenwann genug hatte und mich das dann auch deutlich spüren liess.
Es sind aber ein paar - wie ich finde - wirklich herzige Bilder entstanden und so liegen die fertigen Karten nun hier und müssen nur noch geschrieben werden.

Möchtet ihr mal gucken? Aber natürlich gibt es heute nur ein "zweite Wahl"-Foto zu sehen, die richtig guten hebe ich mir für Weihnachten auf.
Schon süss, oder? 💖

Etwas anderes, das ich mir vorgenommen habe, ist auch fast erfüllt. Ich wollte ja meine Schneeflöckchendecke gerne fertig haben, bevor der erste richtige Schnee fällt. Erinnert ihr euch? *click* Nun... Am letzten Sonntag hat es bei uns geschneit. Aber nicht so richtig. Und ich bin mit der Decke fertig geworden. Aber auch nicht so richtig...
Der Schnee war nämlich eigentlich nur Matsch und entsprechend schnell auch wieder weggetaut und bei meiner Decke fehlt noch die Umrandung. Da könnte man eigentlich sagen: Erfüllt, oder? Weil bis zum nächsten (dann hoffentlich richtigen) Schnee habe ich die Umrandung sicher gehäkelt. Dann werde ich euch die Decke auch in voller Pracht zeigen.

Jetzt hab ich auch wieder Zeit zum Häkeln, was in den letzten Tagen etwas zu kurz gekommen ist. Ich habe nämlich den einen oder anderen Adventskalender fertiggestellt und auf den Weg gebracht. Schliesslich nähert sich der Advent wirklich mit grossen Schritten, steht eigentlich fast schon vor der Türe. Habt ihr alle Adventskalender fertig, die ihr dieses Jahr verschenken möchtet? Oder ist euch gerade noch jemand eingefallen, dem ihr eigentlich die Adventszeit versüssen möchtet? Unter Umständen wird es knapp, jetzt noch auf die Schnelle einen tollen Kalender zusammenzustellen. Und genau für diese Situation habe ich euch heute einen Tipp:

Dein Advent steht Kopf
Von Stephan Sigg und Anna-Katharina Stahl

Ein etwas anderer Adventskalender, der jeden Tag eine Überraschung bereithält - zum Ergänzen, Nachdenken, zum zur Ruhe kommen - einfach zum Mitmachen.
Originell gestaltet und vor allem so aufgebaut, dass das tägliche Mitmachen nicht sehr viel Zeit verschlingt - aber sicher Tag für Tag für eine angenehme und unterhaltsame kleine Auszeit sorgt.
Da ich den Inhalt des Büchleins jetzt ja schon kenne (in der Einleitung wird extra darauf hingewiesen, dass Vorausblättern verboten ist... 😉), verlose ich diesen tollen Wartezeitverkürzer an jemanden von euch. Die Verlosung beginnt sofort und läuft bis zum kommenden Sonntag, 26. November 2017.
Wer das Büchlein gewinnen möchte, hinterlässt einfach unter diesem Post einen Kommentar.

Jetzt wünsche ich euch einen schönen Tag und kümmere mich weiter um meine beiden Patienten. Diego hat eine Erkältung eingefangen und muss sich gesundschlafen. Zum Glück geht es ihm aber schon wieder richtig gut, nur niesen muss er ab und zu noch.
Die arme Shiva hingegen hat es mal wieder heftiger erwischt. Sie hat's mit Hals und Magen. Im Moment habe ich allerdings das Gefühl, dass es aufwärts geht. Hoffentlich bleibt das so!
Liebe Grüsse,
Nadia

P.S.: Die einzige, die in unserem Haushalt im Moment wirklich gesund ist, ist die schon mehrfach totgeblaubte Indra.
Und ich finde ja, auf diesem Bild sieht man ihrem Mäulchen an, dass da ganz viele Zähne fehlen... 🙊😊